Cäcilienverein aktuell

Die nächste Singstunde findet am 15.09.2016 um 19.30 Uhr im Martinussaal statt. Es wird um zahlreiches Erscheinen gebeten! Diese Chorprobe wird zum ersten Mal unter der neuen Leitung von Michael Schwarz durchgeführt. Wir sind gespannt.


Ehrungen beim Cäcilienverein
Im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes in der Pfarrkirche St. Martin ehrten der Pfarrer der Gemeinde und Präses des Cäcilienvereins Harald-Mathias Maiba und die Vorsitzende des Vereins Helga Bärenholz verdiente Mitglieder des Kirchenchors.

Ehrungen CV 2016 mit Pfarrer Maiba

Für 70-jährige Vereinsmitgliedschaft wurde Gunda Dehm geehrt, die im Alter von 87 Jahren bis vor Kurzem noch als aktive Sopranistin im Chor gesungen hat und das mit großer Freude und Leichtigkeit. 60 Jahre treu im Verein sind die aktiven Sängerinnen im Alt Roswitha Weber und Christa Winkler, die beide, wie auch Gunda Dehm, viele Jahre im Hintergrund bei der Vereinsarbeit aktiv mitgewirkt und den Verein so unterstützt haben. Ebenfalls bereits 60 Jahre im Verein wurde der aktive Tenor Richard Neller geehrt, der bis heute äußerst aktiv immer in der Verwaltung tätig war und das zumeist an vorderster Front. Frau Bärenholz sagte: „Richard Neller lässt sich nicht aus dem Chorgeschehen wegdenken“. Auch heute macht Richard für den Verein noch den Besuchsdienst bei runden Geburtstagen und länger erkrankten Mitgliedern. Für 40 Jahre Aktivität wurden Patrizia Hess und Valentin Ruppert geehrt. Patrizia Hess ist aktive Sängerin im Sopran und als engagierte Mitverantwortliche bei der Planung und Organisation im Team Catering auch Mitglied der Verwaltung. Valentin Ruppert ist aktiver „Filigransänger“ im Bass (O-Ton Dirigent) und zudem Vereinsallrounder. „Es würde mir leichter fallen aufzuzählen, was er nicht macht“, sagte Helga Bärenholz und „als langjähriges Verwaltungsmitglied ist Valentin immer zur Stelle, wo Kopf, Herz oder auch Hände gebraucht werden“. Als Mitglied der Verwaltung organisiert Valentin u. a. Veranstaltungen mit und ist zudem Regisseur und Mitspieler der Theaterspielgruppe. Für 25-jährige Vereinstreue wurde der aktive Tenor Gunter Grünwedel geehrt und die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Wichtig für jeden Verein sind insbesondere auch die passiven Mitglieder. Heute wurden für 40-jährie Mitgliedschaft geehrt Agnes Czemmel, 2 Jahre aktive Sängerin und Corina Fels, 12 Jahre aktiv im Kirchenchor. In Abwesenheit geehrt wurden zudem für 40-jährige passive Mitgliedschaft Jutta Gerschitzka, Bettina Mergl und Monika Radatz, die alle einige Jahre Sängerinnen waren sowie Eleonore Tron.

Pfarrer Maiba bedankte sich für den Einsatz im Dienste der Kirchenmusik und meinte launisch: “Wer in einem Chor singt, betet zweimal, wer gut singt, sogar dreimal“. Er überreichte eine Urkunde, unterzeichnet vom Diözesanpräses des Cäcilienverbandes Freiburg, Wolfgang Gaber. Frau Bärenholz sprach die Laudationes für die Geehrten, bedankte sich für die langjährigen Unterstützung und die positive Gestaltung des Vereinslebens und überreichte eine Urkunde des Cäcilienvereins Jöhlingen, sowie ein Blumenbukett für die Damen oder ein Weinpräsent für die Herren.


Vaya con Dios – geh mit Gott“
Der festliche Gottesdienst am letzten Samstag war stimmungsvoll und zeigte Spuren von Wehmut zugleich. Der Dirigent des Cäcilienvereins Tobias Flick hatte die Idee, die Gesangseinlagen der Mönche des am Vorabend im Martinussaal gezeigten gleichnamigen Filmes mit den Chören einzustudieren, Pfarrer Maiba griff das Thema in seiner Predigt auf und Kirchenchor und Kleiner Chor gaben noch einmal alles, um ihrem Dirigenten einen schönen Abschied zu schenken. Mit „Tu solus Sanctus“ und zwei Versionen des Chorals „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ gelang das ganz prima. Am Ende des Gottesdienstes sprach Pfarrer Maiba ein kurzes geistliches Wort und ehrte verdiente Mitglieder des Cäcilienvereins. Den scheidenden Dirigenten des Cäcilienverein Tobias Flick verabschiedete er mit herzlichen Worten: „Vaya con Dios“.


Dirigent Tobias Flick legt den Taktstock weg…

Nach sechs Jahren überaus erfolgreicher Arbeit verlässt Tobias Flick das Dirigentenpult beim Cäcilienverein Jöhlingen, um sich in seiner schwäbischen Heimat ganz seinem Beruf als Musik- und Deutschlehrer zu widmen.

Herr Flick war dem Verein jederzeit ein zuverlässiger, äußerst kompetenter musikalischer Leiter und bei den Chören wegen seiner ruhigen und souveränen Ausstrahlung, aber auch seiner ausgleichenden und freundlichen Art, außerordentlich beliebt.

Unter seiner Leitung gestaltete der Kirchenchor zahlreiche Gottesdienste und zwei Cäcilienfeiern mit, gab zwei geistliche Konzerte, mit dem Kleinen Chor ein Sommerkonzert und studierte mit dem Jungen Chor ein Musical ein. So standen „Liebeslieder im Zeitgeist der Jahrhunderte“ oder eine „Musikalische Donaureise“ ebenso auf dem Programm wie Vivaldis „Gloria in excelsis Deo“ oder Rheinbergers „Stabat Mater dolorosa“. Aber auch Auftritte mit „Humor und Musik“ mit Werken von Haydn (Das böse Weib), Brahms (Harmonie in der Ehe) oder Schubert (Variationen zum Thema Launische Forelle) und das Musical „Dreamcatcher“ waren sehr erfolgreich. Seine enge Verbundenheit zum Verein wurde deutlich, als er für seinen Kirchenchor eine „Missa brevis“ komponierte und beim Patroziniumsfest uraufführte.

Bei seiner Verabschiedung sagte Vorstand Helga Bärenholz: „Wir verlieren mit Tobias Flick einen hervorragenden Kirchenmusiker und Dirigenten. Herr Flick hat uns gefordert und gefördert und uns immer Spaß vermittelt und mit uns Neues chorisch umgesetzt, was uns vorher undenkbar schien“. Pfarrer Harald-Mathias Maiba dankte Herrn Flick für die „geistlichen Impulse, die er mit seiner Chorarbeit gesetzt habe und die sehr gute Zusammenarbeit. Er habe viele sehr positive Zeichen gesetzt und habe immer offen zugehört, was heute selten sei“. Er überreichte Herrn Flick einen blauen Engel, „der von der Sonne am Fenster seiner Wohnung angestrahlt, ihn immer an seine Zeit in Jöhlingen erinnern möge“.

Bei einem Stehempfang nach dem Konzert wurde es noch einmal ein wenig rührselig, als sich Beate Maier für den Vorstand mit Präsenten und die Sängerinnen und Sänger mit Gesangseinlagen und dann einzeln bei Tobias Flick mit einer Sonnenblume verabschiedeten. „Du hast uns mit Geduld und Gelassenheit durch diese sechs Jahre geführt und uns immer das Gefühl gegeben, dass es möglich ist, unsere Ziele zu erreichen“, sagte Beate Maier und wünschte ihm im Namen des Gesamtvereins für den neuen Lebensabschnitt alles erdenklich Gute.

Auch Tobias Flick war sichtlich ergriffen, bedauerte sein Weggehen sehr und übergab dem Kirchenchor als Abschiedsgeschenk eine von ihm erarbeitete Vertonung des „Ave Maria“. „Ich würde mich freuen, wenn ihr unter eurem nächsten Dirigenten mein Werk uraufführen würdet, bevor ich es selbst mit einem anderen Chor tue“, drohte er knitz lächelnd. Dann wünschte er uns eine erfolgreiche Zukunft und zitierte seinen Lieblingsdichter Herrmann Hesse „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft, zu leben“.

Lieber Tobias, wir danken Dir für Deine tolle Arbeit und wünschen Dir für den weiteren Lebensweg Gesundheit, Zufriedenheit und Gottes Segen.


Kirchenchor und Konzertchor suchen Verstärkung!

Unsere beiden Chöre freuen sich über neue Sängerinnen und Sänger! Kommen Sie ganz einfach zu einer unserer nächsten Singstunden und lassen Sie sich mitreißen.