Es feiert Fasnacht mit Humor in Jöhlingen der Kirchenchor

Tanz bis in die frühen Morgenstunden beim Cäcilienverein Jöhlingen

 

Gleich zu Beginn brachte der beliebte Musiker Lothar Weber aus Landau mit seiner mitreisenden „live“-Musik Stimmung in den schön geschmückten Martinussaal.

Valentin Ruppert führte in gekonnter Art durch das Programm. Ergänzend zum Bühnenprogramm gab er unterhaltsame Kurzbeiträge und Witze.

Zunächst begrüßte er einen der jährlich erwarteten Höhepunkte:  die „Champs vom Cevau“.  Monika Jakob in Lederhose und Beate Maier im Dirndl erzählten einige lustige, humorige Interna, aber auch peinliche Begebenheiten von den Chorproben. Sie verrieten, dass der Chor unter dem Vizedirigenten Michael Paul das Jodeln lernen sollte, was aber voll schief ging. Der Dirigent Tobias Flick, der seine Übungsstunden mit Gymnastik beginnt, und sich beim Strecken vielleicht seinen Bauch verkühlt hat,  fiel leider mehrere Wochen aus. Auch die Männer vom Bass und Tenor bekamen ihr „Fett“ weg.

Monika Jakob, die Vorsitzende des Kirchenchores,  erzählte von ihren skurrilen Erlebnissen als clevere Kleingärtnerin an ihrem Lattenzaun.

Alle freuten sich über die Weisheiten des klugen Mönches Franziskus, dargestellt von Pfarrer Maiba. Er erinnerte an ein paar „kluge?“ EU-Richtlinien und nachdenklich machende Aussagen seines Namensvetters Papst Franziskus.

Nach einer Tanzrunde ging es wieder gezielt gegen die Lachmuskeln. Mit einem starken Auftritt zeigten Tobias Flick und Alexander Mergl einmal mehr mit ihrem Klavierkabarett, dass sie Supermusiker und -schauspieler sind.

Zunächst zogen sie – aber nur kurz – als verkleidete Frauen über die Männer her. Dann entpuppten sie sich aber doch als Männer und lästerten, sangen und lernten den anwesenden Narren einen unverständlichen Canon. Natürlich bekamen sie eine Rakete.

Ein weiterer Höhepunkt der CV Fasnacht waren die nicht mehr wegzu-denkenden  „Black Eagle Singers from Walz River Valley“ also die „Sängerinnen vom Schwarzen Adler aus Walzbachtal“ (Marita Silvery, Beate Maier, Karin Pitz, Ilona Pfeiffer, Uschi Schwab, Monika Jakob und Krankenschwester Tanja Koch). Sie zeigten, wie die Krankenpflege im Jahre 2020 aussehen könnte. Sie wurden virituos am Klavier eingeleitet von Tobias Flick mit dem Nostalgiesong aus der „Schwarzwaldklinik“. So war es damals, aber im Jahre 2020 wird an allem gespart werden – Waschlappen, Seife, Wasser, Zahnbürste und Toilettenpapier!!

„Dinner for One auf Jöhlingerisch“ feierte Fräulein Sofie mit ihrem Butler Johann  und vier leider verstorbenen Herren. Frl.  Sofie hatte den Pastor, also Hochwürden, den Kreisbrandmeister („Wasser Marsch“), den Herrn Direktor („ich trinke auf Ihr Wohl“) und ihren Liebling den Oberförster aus Jöhlingen eingeladen. Der arme Johann musste (wie  in den Jahren vorher) für alle vier Herren trinken und stolperte (nicht immer) über einen Ziegenbock. Zum Abschluss versprach er, er wolle sein Bestes tun, wie jedes Jahr, was aber bei seinem Alkoholpegel nicht so ganz glaubhaft war. Mit dieser lustigen Vorführung haben sich Monika Jakob und Alexander Mergl wieder einmal selbst übertroffen.

Im letzten Auftritt des Abends verriet ein Silberjubilar (Valentin Ruppert) viel aus seinen vergangenen 25 Ehejahren und kam am Ende zum Ergebnis, dass seine abwegigen Gedanken zu nichts führen. Er bleibe bei seinem Schatz, denn was wären die Männer ohne ihre Frauen.

Alle Beiträge wurden mit großem Applaus bedacht und es stiegen einige Raketen in den Jöhlinger Narrenhimmel.

Valentin Ruppert bedankte sich bei seiner Mitstreiterin Tanja Koch,  dem Team Catering und den vielen fleißigen Helfern, ohne die eine solche Veranstaltung nicht zu machen sei.

Nach Programmende gab es für alle Akteure einen Freitrunk bei Beate Maier an der gut besuchten Bar. Die  Musik spielte nonstop noch bis in den frühen Morgen und sorgte für eine Superstimmung mit ganz viel Tanz.